Ludwigshafen: Krankenfahrstuhl verbotswidrig als Klein-Pkw umgebaut / vier Menschen bei Unfall verletzt

Ludwigshafen  –  Am Samstagfrüh (20.06.) befuhr gegen 2.35 Uhr ein 28-jähriger Pkw-Fahrer aus dem südlichen Rhein-Pfalz-Kreis, den rechten Fahrstreifen von drei vorhandenen der A 650 in Richtung Bad Dürkheim. In Höhe der Ludwigshafener Gaskessel kam es zum Frontalauffahrunfall mit einem dort verbotswidrig als Klein-Pkw umgebauten Krankenfahrstuhl mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. In diesem Sonderfahrzeug saßen drei Personen aus Worms und Ludwigshafen. Durch den heftigen Aufprall wurde der Kleinwagen quer über zwei Fahrstreifen in die Mittelschutzplanke katapultiert.

Die Insassen wurden dabei eingeklemmt und wurden von der Feuerwehr Ludwigshafen befreit. Der 28-jährige Autofahrer gab an, das Sonderfahrzeug sei zudem ohne Licht gefahren. Die 20-jährige Fahrerin aus Worms wurde leicht verletzt und gab an, dass sie aufgrund der Baustelle auf der Pylonbrücke nicht die Abfahrt Bruchwiesenstraße erreichen konnte und deswegen auf die Autobahn kam. Die 20-jährige Beifahrerin, ebenfalls aus Worms, wurde leicht verletzt, die 19-jährige Mitfahrerin aus Ludwigshafen, welche auf der Rückbank saß, ist schwerverletzt. Alle kamen in örtliche Krankenhäuser. Leicht verletzt wurde auch der 28-jährige Pkw-Fahrer. An dessen Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von rund 6.000 Euro, der Krankenfahrstuhl wurde total beschädigt, Schadenshöhe etwa 4.000 Euro.

Durch weit umherliegende Trümmerteile und ausgetreten Kraftstoff (Tank des Sonderfahrzeugs war geplatzt) musste die Richtungsfahrbahn Bad Dürkheim voll gesperrt werden. Eine örtliche Verkehrslenkung erfolgt durch Beamte der Polizeiinspektionen Ludwigshafen 1 und 2. Die Reinigungsarbeiten dauern an, die Streckenfreigabe könnte gegen 7 Uhr erfolgen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Ludwigshafen, Notarzt, Rettungsdienst, Autobahnpolizei und die Stadtinspektionen Ludwigshafen.

Bild und Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

4 Gedanken zu “Ludwigshafen: Krankenfahrstuhl verbotswidrig als Klein-Pkw umgebaut / vier Menschen bei Unfall verletzt

  1. Das ist kein Kranken Fahrstuhl! Das ist ein Fiat Panda, mit gedrosselten Motor und teilweise gesperrt im Getriebe der die Höchstgeschwindigkeit von 25 KMH hat und mit dem kleinen Moped Führerschein ab 16 Jahre gefahren werden darf

  2. Die Polizei schreibt öfter Lügen! Selbst erlebt als sie meine Frau und 4 kinder die anheblich über rot gefahren ist über den Haufen gefahren haben und prompt Falschmeldung herausgaben obwohl sie ohne akustisches sondersignal unterwegs wahren mit 100km/h

Schreibe einen Kommentar