Speyer: dm-Filiale nach einem verdächtigen Fund geschlossen

***** Eine aktualisierte Meldung zu dem Ereignis ist hier abrufbar *****

Speyer – War der Lebensmittel-Erpresser auch in der Metropolregion Rhein-Neckar unterwegs? Noch ist es nur ein Verdacht, aber vermutlich steht der aktuelle Großeinsatz damit in Verbindung. So wurde am Samstagmittag (30.09.) eine Filiale der Drogeriemarktkette dm bis auf weiteres geschlossen. Wie es heißt, müssen die Warenbestände überprüft werden. Laut Polizei wurde in dem Geschäft in der Wormser Straße ein verdächtiger Fund gemacht. Nähere Details wollten die Beamten aber noch nicht machen – aus ermittlungstaktischen Gründen hieß es. Zunächst hatte „Die Rheinpfalz“ über den Vorfall berichtet. Wir bleiben dran!

In den letzten Tagen drohte der 55-jährige Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit in einem Schreiben an unterschiedliche Adressaten, bei Nichterfüllung seiner Geldforderung in Lebensmittel- und Drogeriemärkten im In- und Ausland nicht näher benannte Produkte zu deponieren. Unter Umständen könnten diese tödlich wirkende giftige Substanzen beinhalten. Die Bürgerinnen und Bürger wurden bundesweit über Warnungen über die beiden Apps „KATWARN“ und „NINA“ über das Ereignis entsprechend informiert. Die Behörden sprachen Handlungsempfehlungen aus. In verschiedenen Einkaufsmärkten in Friedrichshafen wurden bereits mehrere vergiftete Lebensmittelprodukte in Gläschen aufgefunden. Angestellte wurden darauf aufmerksam und verständigten umgehend die Polizei. Weiterhin soll die Bevölkerung die Augen offen halten, bis endgültige Entwarnung gegeben werden kann!

Symbolbild: CC0 1.0 Universal (CC0 1.0)commons.wikimedia.org
Stand: 30.09., 17.45 Uhr
Text: Daniel Klier (FW MRN)

Schreibe einen Kommentar