Viernheim: Acht Verletzte bei Unfall kurz vor der A 6-Großbaustelle

Viernheim – Wieder ein schwerer Verkehrsunfall, wieder mehrere verletzte Personen, wieder Großalarm ausgelöst: Die Unfallserie auf der Bundesautobahn 6 reißt einfach nicht ab! Aus bislang unbekannten Gründen übersah am Freitagabend (27.10.) der Fahrer eines polnischen Kleintransporters ein Stauende und schob insgesamt drei Pkw und einen weiteren Kleintransporter auf einen Lkw auf. Um 18.57 Uhr ging der Notruf bei der Leitstelle Bergstraße ein, die kurz darauf nach einem speziell für den Streckenabschnitt gültigen Sonderalarmplan zahlreiche Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeuge sowie die Feuerwehr alarmierte. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Viernheim rückte ebenso die Berufsfeuerwehr Mannheim an.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei Südhessen wurden bei dem Zusammenstoß zwischen dem Viernheimer Dreieck und der Anschlussstelle Mannheim-Sandhofen insgesamt acht Personen verletzt. Sieben von ihnen mussten in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden. Lebensgefahr besteht aber nicht. Die A 6 blieb in Fahrtrichtung Kaiserslautern bis gegen 20.40 Uhr komplett gesperrt. Danach konnte ein Fahrstreifen freigegeben werden. Es bildete sich ein Rückstau von rund drei Kilometern. Die Bergungs- und Abschleppmaßnahmen waren erst um 23.50 Uhr beendet. Zum entstandenen Sachschaden konnte die Polizei bislang keine Angaben machen. Ebenfalls eingesetzt war der Einsatzleitwagen sowie die Schnell-Einsatz-Gruppe Sanität der Viernheimer Johanniter-Unfall-Hilfe.

Bild: FW MRN
Text: Daniel Klier (FW MRN)

 

Schreibe einen Kommentar