Weinheim/Viernheim: Autos nach Beton-Vorfall auf A 659 beschädigt

Weinheim/Viernheim  –  Um ein „Problem größeren Ausmaßes“, wie es die Feuerwehr schrieb, zu lösen, war am Montagabend (27.11.) ein größerer und langwieriger Einsatz auf der Bundesautobahn 659 notwendig. Alles begann zwischen 17.50 und 18 Uhr, als ein Betonmischer zwischen dem Autobahnkreuz Weinheim und der Anschlussstelle Viernheim-Ost seine Ladung verlor. Bislang konnte der Verursache noch nicht ermittelt werden. Nach erster Einschätzung durch die Autobahnpolizei zog der Beton bereits an, sodass schnell gehandelt werden musste. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim wurden ebenfalls die Einsatzkräfte aus Viernheim alarmiert. Bis gegen 3 Uhr blieb A 659 in Fahrtrichtung Mannheim komplett gesperrt.

„Wir rückten mit einem Löschfahrzeug und dem Abrollbehälter Löschmittel zur Einsatzstelle aus. Mit den insgesamt 11.000 Litern Wassern an Bord konnten erste Maßnahmen getroffen werden“, schilderte Ralf Mittelbach. Damit jederzeit ausreichend Wasser auf der Autobahn zur Verfügung stand, richteten die Brandschützer einen Pendelverkehr mit Fahrzeugen ein. Unterstützung erhielten sie dabei von der Freiwilligen Feuerwehr Viernheim, die auf hessischer Gemarkung die mühselige Reinigung vornahmen. Rund vier Stunden dauerten die Maßnahmen, die allerdings einen größeren Schaden der recht neuen Fahrbahn abwendeten.

Mittlerweile meldeten sich bei der Polizei mehrere Geschädigte, deren Autos durch Überfahren des verlorenen Betons beschädigt wurden. Wie hoch der Sachschaden insgesamt ist, steht noch nicht fest. Man gehe davon aus, dass noch mehr Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Zeugen, die Hinweise zum Verursacher geben können, bzw. weitere Geschädigte, werden gebeten, sich mit dem Autobahnpolizeirevier Mannheim unter der Rufnummer 0621/47093-0 in Verbindung zu setzen. Während sich die Autobahnpolizei in der Anfangsphase um die Vollsperrung der A 659 und die Sperrung der Zufahrten kümmerte, übernahmen dies im Verlauf Mitarbeiter der Autobahnmeisterei.

Weitere Bilder von diesem ungewöhnlichen Einsatz der beiden Feuerwehren sind hier zu finden.

Bilder: Freiwillige Feuerwehr Weinheim
Text: Daniel Klier (FW MRN)

Schreibe einen Kommentar